Daily

Mi 29.6.2005

Die Geldproduzenten Am nächsten Tag werden wir von Mädchen aus dem Dorf umringt. Wir lassen sie ein Mangomarmeladebrot kosten und sie lassen sich mit Begeisterung fotografieren. Eines hätte zum Schluß gerne „L’argent“, Geld. Wir fragen: „Pourquoi?“, warum – „Vous produire l’argent!“, Ihr produzieren das Geld! Bei so viel Naivität...[mehr]


Di 28.6.2005

Die beiden netten Polizeiposten Am nächsten Morgen plaudern wir nett mit den beiden Posten. Einer ist Haussa - Boubacau, der andere Tuarek. Boubacau meint, dass wir in der Nacht zuvor bei der Panne vollkommen richtig gehandelt haben: „Ich würde auch nur für jemanden anhalten, den ich kenne. Alles andere könnte ins Auge gehen.“ Zuerst...[mehr]


So 26.6.2005 - Mo 27.6.2005

10 000 Schlaglöcher Kommen erst gegen Mittag aus Zinder weg. Die Straße ein Schlaglochalbtraum: 100 Meter fahren, rechte Seite runter vom Asphalt. Die Straße queren, einige Schlaglöcher in die Mitte nehmen und links runter. Geschickt über einen Steg balancieren... So geht das die ganze Zeit und wir schaffen gerade mal 18 Kilometer in...[mehr]


Sa 25.6.2005

Eine typische afrikanische Geschichte – Teil II Wir wollen gerade den Kaffee aufsetzen, da kommt bereits Mr. American Dollar vorbei. Wir sehen uns einmal die Banknoten an und erklären ihn, dass wir auf jeden Fall die Echtheit bestätigen lassen müssen. Rüdiger fährt mit ihm am Mofa zum Restaurant, wo uns gestern der nette ältere...[mehr]


Fr. 24.6.2005

Eine typische afrikanische Geschichte – Teil I Afrika ist anders und für uns Europäer mit unserer Denkweise oft schwer zu verstehen. Diese amüsante Geschichte illustriert dies besonders gut. Wir haben erst gestern Abend das Kleingedruckte zum Franc CFA gelesen. Nicht weniger als 15 afrikanische Staaten haben diese Währung. Von B, wie...[mehr]


Mi 22.6.2005 – Do 23.6.2005

Zinder Zinder ist der letze Posten der Zivisilation am Weg in den Tschad, danach kommen nur noch kleine und größere Dörfer. Handeln uns beim Camping Touristique einen guten Preis aus und machen uns auf den Weg in die Stadt. Komisch, es ist kein einziges Taxi zu sehen, dabei sollen die doch laufend an einem vorbei fahren. Nur die...[mehr]


Di 21.6.2005

Der Karateaffe Am Morgen hören wir auf dem Platz hinter uns die Kinder vor Vergnügen quietschen. Ein dressierter Affe vollführt seine Kunststückchen und begeistert jung und alt. Sein bester Trick ist: Karateeee! - immer wenn er das Kommando hört, schlägt er ein Rad und steht mit seinem Kampfstab in Position. Danach gibt er einem die...[mehr]