Daily

Do 2.6.2005 – Sa 4.6.2005

Do 2.6.2005 – Sa 4.6.2005 Die Sinnflut ist da Wir sind wieder unterwegs in Richtung Ouagadougou, sprich Waga und erleben eine wahre Sinnflut. Es prasselt teilweise so extrem mit gewaltigen Sturmböen von der Seite, dass wir kurzzeitig nichts mehr sahen. Schaffen es so lange weiter zu fahren, dass wir einen trockenen Platz finden. Noch...[mehr]


So 29.5.2005 – Mi 1.6.2005

Das Mangomarmeladenexperiment steht heute auf dem Programm. Rüdiger zaubert aus 2 Riesenmangos, Erdbeergelee – neutrales gab es nicht - und braunem Rohrzucker fast 5 Kilo Marmelade. Schmeckt zwar mehr nach Erdbeere, als nach Mango, doch besser als die gekauften Konfitüren der letzen Monate. Ergo: Experiment geglückt! Die Geschichte mit...[mehr]


Di 24.5.2005 - Sa 28.5.2005

„All-Inklusive“-Camping Burkina wird immer grüner – eine Augenweide für unsere karge Landschaften gewöhnten Augen. Der erste Campingplatz hat glatt seine Gebühren verdoppelt und so finden wir uns in der Casa Africa ein und unterstützen gleich mal einen sympathischen von Polio gezeichneten Behinderten im Rollstuhlfahrrad und kaufen ihm...[mehr]


So 22.5.2005 – Mo 23.5.2005

Zwei üble Burschen Wir sind gerade fertig mit dem Frühstück und wollen noch die letzten Sachen verstauen, da kommen zwei sonderbare Gestalten angeradelt. Einer hat eine Machete verdächtig griffbereit am Rahmen montiert. Irgendetwas stimmt mit den Typen nicht, die wollen uns berauben! Wir fühlen dies sofort, obwohl sie freundlich grüßen...[mehr]


Do 19.5.2005 – Sa 21.5.2005

Fahren langsam – unsere zwei Bolzen sind noch immer defekt und die Bremsen funktionieren nur bedingt. Könnten den „Mechaniker“ noch immer durch Sonn‘ und Mond schießen. Mit 45 km/h ist die Fahrt meditativ einschläfernd. So werden wir von jedem Eselkarren- und Radfahrer freudig begrüßt. Suchen uns einen ruhigen Platz, um endlich mal...[mehr]


Mi 18.5.2005

Die letze Nacht im Dogonland Ponjou – ça vaaahh! Tönt es um halbsieben vor dem Zelt. Totstellen wie immer die Devise... Machen ihnen später klar, dass wir keine Cadeaux verteilen und nur tauschen. Verwirrung und so können wir halbwegs unbehelligt unser Frühstück zubereiten. Angegafft werden wir natürlich trotzdem - sind's schon...[mehr]


Di 17.5.2005

Durchs 4x4 Land Die Fahrt zurück ist nicht so einfach. Viele Tiefsanstellen und eine Sanddüne läßt uns dann mal auflaufen. Setzen zurück, nehmen sie in einem anderen Winkel und sind drüber. Suchen uns den Weg meist neben der Hauptspur, da diese zu tiefe Spurrillen hat. Immer mal wieder retten wir uns auf eine tragende Stelle und...[mehr]